G/GESCHICHTE 12/2017

Hauptthemen dieser Ausgabe

Klaus Störtebeker Auf den Spuren einer Legende – Das versunkene Paradies Die Geburt der Nordsee –Die Orkneys Rätselhafte Steinzeitkultur – Tage ohne Nacht Die Nordexpedition des Pytheas – Vom Winde verweht Wie Rom an den Naturgewalten scheiterte. Plus Bericht zur Ausstellung „Triumph ohne Sieg“ – Von der Freiheit der Friesen Ein besonderer Menschenschlag und seine Traditionen Hinter den Deichen Die Hollerkolonisation – Die Schiffe der Wikinger Rudolf Simek über die einzigartigen Boote der Nordmänner – Das Atlantis der Nordsee Die sagenhafte Stadt Rungholt – Graben im Watt Archäologin Tanja Hörmann beschreibt die Schwierigkeiten der Rungholt-Forschung – Die Hanse Über Jahrhunderte dominierte der Städtebund den Handel zwischen Nord- und Ostsee – Koggen und Kraweelen Innovationen zur See – Das Duell der schwimmenden Burgen England gegen Frankreich: Die Seeschlacht von Sluis – Weltmarkt Brügge Warum der Börsenhandel in Flandern erfunden wurde – Krieg um Kabeljau Raubfischer vor Island – Ein Meer ist nicht genug Kampf um den Welthandel und der Aufbruch in die Moderne

Hauptthemen dieser Ausgabe 
Mythos und Geschichte Seit 1947 existiert Preuße nicht mehr. Doch sein Nimbus bleibt – Von Franken nach Nürnberg Karriereplanung für Fürsten – Hohenzollern zum Anfassen Die renovierte Cadolzburg – Wie Preußen zu den Hohenzollern kam Ein Franke wird per Zufall Hochmeister des Deutschen Ordens – Auferstanden aus Ruinen Wie der große Kurfürst Brandenburg wieder flott machte – Ein Land im Gleichschritt Warum Friedrich Wilhelm I. als Soldatenkönig in die Geschichte einging – Preußische Tugenden Aus der Not geboren – Der große Hohenzoller König Friedrich II. – „Ein echtes Multitalent“ Preußenkenner Klaus-Jürgen Bremm über Friedrich II. – Eine preußische Legende Königin Luise und Napoleon – Kaiser wider Willen Wilhelm I. und Bismarck – Der Kaiser mit dem Riesenego Wilhelm II. wird zum Symbol für alles Deutsche – Sexparty im Jagdschloss Ein Skandal mit Folgen Victoria und ihr Gigolo Die betrogene Kaiserschwester Wilhelm II. und die Nazis Der Kaiser im Exil hofft, dass Hitler ihm den Thron zurückgibt – Hüter des preußischen Erbes Der amtierende Hohenzollern-Chef Prinz Georg Friedrich


Weitere Themen:
Blickpunkt

100 Jahre Finnland – Wie Finnland um seine Unabhängigkeit kämpfte

Serie: „Tiere schreiben Geschichte“
Der Bär – Vom Verwandten zum Konkurrenten

Geschichte im Alltag
Der Christstollen – Weihnachtsgebäck mit heidnischen Wurzeln

Porträt
Sarah Bernhardt – Die Diva, die im Sarg schlief


„Seine Pflicht erkennen und tun, das ist die Hauptsache“, lautet ein Diktum Friedrichs II., der sich selbst als den ersten Diener seines Staates bezeichnete. Friedrich verwirrt, wie vieles an Preußen. Auf der einen Seite ist er ein musischer Feingeist, Philosoph und politischer Visionär, der die Folter abschafft. Auf der anderen Seite führt er sofort nach seiner Thronbesteigung einen Angriffskrieg gegen Habsburg. Schließlich mutiert er im Siebenjährigen Krieg zum „Alten Fritz“, der um jeden Preis siegen will und dabei das Leben Tausender Soldaten opfert.

Neben den militärischen Erfolgen hatte Pragmatismus Preußen zu einer europäischen Großmacht wachsen lassen. Pragmatismus hieß immer auch Toleranz für Glaubensflüchtlinge. Der Große Kurfürst Friedrich Wilhelm öffnete seine Landespforten für verfolgte Hugenotten, und Soldatenkönig Friedrich Wilhelm I. gab 20 000 vertriebenen Protestanten aus dem Bistum Salzburg eine neue Heimat. Und als der Papst 1773 den Jesuitenorden aufhob, war es Friedrich der Große, der den Ordensmännern Zuflucht bot, da er ihre Gelehrsamkeit bewunderte.

„Zum Repräsentanten taugt er, sonst kann er nichts“, hatte Georg Hinzpeter, der Erzieher des späteren Kaisers Wilhelm II., geurteilt. Tatsächlich wurden die kaiserlichen Inszenierungen pompös und die Reden vollmundig, doch der Politik seiner Majestät fehlte die Weitsicht. Vielleicht hätte ein besonnener Herrscher die Katastrophe des Weltkriegs abwenden können. Als Wilhelm II. 1918 abdanken musste, hatten die Tage der Hohenzollern ihr Ende gefunden.

Jetzt diese Ausgabe sichern!

Ihre Vorteile im Abo

  • Keine Zustellgebühr
  • Keine Ausgabe verpassen
  • Vertrauensgarantie

 

 

* inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten.